ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Politik07.02.2023
Ehemaliger US-Präsid ...
Kultur07.02.2023
Die Stunde des Gärtn ...
Ratgeber07.02.2023
„Digitaler Engel“: O ...
Politik07.02.2023
Leif-Erik Holm: Häng ...
Kultur06.02.2023
Lesetour »kursbuch o ...
Ratgeber06.02.2023
Wohngeldstelle: Hinw ...
Tourismus06.02.2023
Wolle, Wein, Visione ...
Politik06.02.2023
AfD-Fraktion veranst ...
Ratgeber31.01.2023
Veräußerung von Fund ...
Ratgeber30.01.2023
Offis am Dienstag – ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Politik:
Tino Chrupalla: Der Kanzler muss Farbe für den Frieden bekennen

Carlo Clemens: Gender-Propaganda an Schulen sofort beenden

AfD-Bundesvorstandsmitglied Carlo Clemens ist entsetzt, dass junge Schüler in Nordrhein-Westfalen mit Schulmaterialien konfrontiert werden, die Geschlechtsumwandlungen aggressiv bewerben:
„Die Arbeitsblätter für Sechstklässler, in denen Geschlechtsumwandlungen propagiert und als angeblich harmlos dargestellt werden, sind ein Skandal und grenzen an akuter Kindeswohlgefährdung. Geschlechtsumwandlungen sind unumkehrbar und können massive körperliche und psychische Folgen für junge Menschen haben. Diese Arbeitsblätter müssen umgehend aus dem Verkehr gezogen werden. Dass die nordrhein-westfälische Schulministerin Dorothee Feller (CDU) keinen Handlungsbedarf sieht, ist unbegreiflich. Sie wird damit ihrer Verantwortung nicht gerecht.

Die CDU beugt sich mit dieser Haltung vollends dem woken Wahnsinn – auf Kosten der Gesundheit unserer Kinder. Es muss Schluss sein mit dieser unpädagogischen, linksideologischen Indoktrination unserer Kinder.“
--------------------------------------------------------------------------------
Mariana Harder-Kühnel: Asylanträge steigen um 50 Prozent – Hauptziel der Migranten ist Deutschland


Aus der schleichenden Zuwanderung nach Deutschland ist wieder ein Ansturm geworden. Fast eine Million Migranten haben im letzten Jahr Asylanträge in EU-Staaten gestellt. Damit steigt die Zahl der Asylanträge um 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021.

Dazu die stellvertretende Bundessprecherin der AfD, Mariana Harder-Kühnel:
„Das Hauptziel der Migranten lautet Deutschland. Das bestätigt der ‚Situationsbericht zu Migration und Flüchtlingslage‘ der EU-Kommission. Im Jahr 2022 stellten Migranten 226.467 Asylanträge in Deutschland. Im Vergleich zum Jahr 2021 ist das ein Anstieg um ein Drittel – und es ist der höchste Wert seit 2016. Jeder dritte Migrant, der nach Deutschland will, kommt aus Syrien. Afghanen machen 17 Prozent aus, Türken zehn und Iraker rund sieben Prozent.

Deutschland ist überlastet. Seit acht Jahren versucht die EU, einheitliche Asylaufnahmeregeln zu schaffen – und scheitert immer wieder. Spätestens seit 2015 werden die Folgen der Inkompetenz aus Brüssel auch der deutschen Bevölkerung klar vor Augen geführt. Die EU muss vor allem in diesem Punkt grundlegend reformiert werden, oder sie gehört aufgelöst und als Wirtschafts- und Interessengemeinschaft neu aufgebaut.

Deutschland wird keine zweite Migrantenwelle aushalten. Deutschland muss jetzt seine Stimme in der EU gemeinsam mit Ländern wie Ungarn erheben. Die Grenzen in Deutschland müssen geschlossen werden – und das sofort.“
--------------------------------------------------------------------------------
Tino Chrupalla: Der Kanzler muss Farbe für den Frieden bekennen


Polen hat laut Verteidigungsminister Blaszczak die Exportgenehmigung für die Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine beantragt. Laut polnischer Regierung soll der Antrag bei der Bundesregierung eingegangen sein.

Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Tino Chrupalla:
„Jetzt muss Bundeskanzler Scholz endlich Farbe für den Frieden bekennen und Polen die Weitergabe von Kampfpanzern an die Ukraine untersagen. Deutsche Panzer dürfen nicht durch die Ukraine rollen. Die Bundesregierung darf Deutschland nicht noch weiter in den Ukraine-Krieg hineinziehen.“

Eingetragen am 23.01.2023 um 18:21 Uhr.
[Anzeige]
Duo Joy Musik - Tanzmusik a la carte
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©